Burn-out trifft auch Schüler


 

Nach Veröffentlichung der neuesten Zahlen durch die Deutsche Rentenversicherung haben wir es Schwarz auf Weiß: Immer mehr Menschen erkranken psychisch so schwer, dass sie als vermindert erwerbsfähig gelten müssen. Die BarmerGEK spricht angesichts des Anstiegs von 15,4 Prozent in 1993 auf 39,3 Prozent im letzen Jahr deshalb schon von der „neuen, versteckten Volkskrankheit“.

Aber wie verhält es sich mit Kindern und Jugendlichen? Sind auch sie, deren Arbeitsplatz die Schule ist, vom Burn-out, dem Erschöpfungssyndrom, betroffen? Welche Auswirkungen haben Neuerungen wie zum Beispiel das so genannte „Turboabitur“ und die damit einhergehende „38-Stunden-Woche“ auf die Gesundheit der Schüler und Schülerinnen? Janine Erbe und Maria Kley vom Philipp-Melanchthon-Gymnasium Schmalkalden sind in ihrer Seminarfacharbeit diesen Fragen nachgegangen. Unter anderem unterstützt durch Dr. Holger Süß, Chefarzt der Psychosomatik Dr. Becker Burg-Klinik, haben sie verschiedene äußere und innere Einflüsse unter die Lupe genommen, die zum Burn-out bereits bei Schülerinnen und Schülern führen können.

Mit ihrer Seminarfacharbeit hoffen die beiden Schülerinnen einerseits auf die wachsende Gefährdung durch psychische Erkrankungen gerade bei jungen Leuten aufmerksam zu machen und andererseits über die Notwendigkeit von Präventivmaßnahmen aufzuklären. Da ich diese Ziele voll und ganz teile, veröffentliche ich mit Einverständnis der Autorinnen die Arbeit in meinem Blog. Da zurzeit noch zu wenig über gesundheitsgefährdende Belastungen explizit bei Schülern und Schülerinnen bekannt ist, würde mich sehr über Kommentare zur Facharbeit oder auch persönliche Erfahrungen aus dem Schulleben freuen. Denn je mehr wir über die Lebenswelt von Schülerinnen und Schülern wissen, umso besser lassen sich zielgerichtete, nachhaltige Therapieansätze entwickeln.

Download: Seminarfacharbeit_Burn-Out

Tags: , ,

Ähnliche Artikel

Viel Trinken, Isländisch Moos und Summen - mit diesen Expertentipps vermeiden Sie Heiserkeit zur WM

„’schland – ’schland“ – Grölen zur WM ist Gift für die Stimme

Das Erreichen des Viertelfinales der deutschen Mannschaft hat hierzulande große und laute Begeisterungsstürme ausgelöst. Was aber viele nicht wissen: Das laute und ausgelassene Grölen, Schreien und Singen, wenn die Fans ihre deutschen Kicker feiern, kann der Stimme langfristig schaden.

Hüft-TEP Patienten müssen auf dem Tennisplatz einiges beachten

Tennis mit künstlichem Hüftgelenk – geht das?

Was darf Mann und Frau nach einer künstlichen Hüfte?
Können Patienten mit künstlicher Hüfte weiter Tennis spielen? In unserem Video erklärt Chefarzt Prof. Dr. Klaus M. Peters, Orthopäde und selbst leidenschaftlicher Tennisspieler, was Menschen mit künstlichem Hüftgelenk auf dem Tennisplatz beachten müssen.

das_wesentliche_vorschau

Wenn der Alltag zuviel wird

„Die Seele schreit und der Körper streikt. Nichts geht mehr.” Was ist wesentlich in meinem Leben? Lebe ich danach? Kann ich danach leben? Der Alltag von Eva, Mirijam und Jürgen forderte von ihnen mehr als sie geben konnten. In der… mehr lesen →