Bandscheibenvorfall – wie geht’s weiter im Job?


 

Dachdecken_klein

Bandscheibenvorfälle sind einer der häufigsten Gründe für berufliche Ausfälle

Rückenschmerzen, Bandscheibenvorfall – das sind häufige Gründe, warum Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer beruflich ausfallen. Wenn ambulante Therapien nicht mehr weiterhelfen, ist die Durchführung einer Rehamaßnahme ein sinnvoller Schritt.

Über eine möglichst umfassende Therapie hinaus können hier Testungen mit anschließender Aussage zur verbliebenen beruflichen Leistungsfähigkeit vorgenommen werden. Nach Abschluss der Reha-Maßnahme und der Leistungsbeurteilung durch die Reha-Mediziner kann dann unter Berücksichtigung der innerbetrieblichen Einsatzmöglichkeiten die schrittweise Rückkehr in das Arbeitsleben geplant werden.

Wichtig für den Erfolg einer solchen Maßnahme ist ein strukturiertes Job-Reha-Konzept. Dieses beinhaltet 

  • spezielle Testverfahren und daraus abgeleitete Therapieinterventionen,
  • strukturierte Ablaufplanung und enge Kooperation zwischen Betrieb, betriebsärztlichem Dienst, Rehabilitationsklinik und Nachsorgefallmanager,
  • ein vernetztes Leistungsangebot, das die frühzeitige Identifikation von Betriebsmitarbeitern mit gesundheitlich begründeter Leistungsminderung und eine schnelle therapeutische Intervention erlaubt.

Die Dr. Becker Klinik Norddeich arbeitet seit über drei Jahren an einem solchen innovativen Job-Reha-Konzept mit dem Ziel, Menschen mit gesundheitsbedingter beruflicher Problemlage entweder in ihr berufliches Umfeld zurückzuführen oder aber alternative Beschäftigungsmöglichkeiten aufzuzeigen. Die Effektivität ihres Konzepts wurde der Klinik jetzt von der Deutschen Rentenversicherung bestätigt. Wie aus ihrem aktuellen Bericht zur Reha-Qualitätssicherung hervorgeht, verbleiben insgesamt 93 Prozent der Patienten nach Abschluss einer Job-Reha-Maßnahme in der Klinik Norddeich im Erwerbsleben. Mit diesem Ergebnis liegt die Einrichtung fünf Prozentpunkte vor der bundesweiten Vergleichsgruppe, die 400 weitere Kliniken mit orthopädischer Indikation umfasst.

„Die Zahlen bestätigen, dass wir mit unserem Therapiekonzept auf dem richtigen Weg sind“, freut sich Dr. Thomas Drüke, Chefarzt der Orthopädie der Dr. Becker Klinik Norddeich. Angesichts des demographischen Wandels werde es zunehmend an Bedeutung gewinnen, ältere, gesundheitlich beeinträchtigte Arbeitnehmer mit spezifischen Trainingsmaßnahmen und Hilfestellungen im Arbeitsprozess zu halten. Hierzu bedürfe es neuer Organisationsstrukturen, da medizinische Rehabilitation als komplexe Maßnahme unter Einbindung aller Beteiligten zu verstehen sei. Daran werde man auch weiterhin arbeiten.

Ausführliche Informationen zum Job-Reha-Konzept der Dr. Becker Klinik Norddeich finden Sie in der KU Gesundheitsmanagement 4/2013.

Tags: , , , ,

Ähnliche Artikel

Ein Patient der Dr. Becker Brunnen-Klinik erzählt, was ihn auf der Arbeit in der Bank krank gemacht hat.

Gier frisst Seele. Burnout in der Finanzbranche

Es sind immer innere und äußere Faktoren, die dazu führen, dass jemand an Burnout erkrankt. Dennoch gibt es Berufszweige, deren Strukturen eher dazu führen, dass Mitarbeiter krank werden. Dazu zählen nach Meinung von Chefarzt Dr. Dirk Schröder die Finanz- und Versicherungsbranche. 120 Patienten aus diesem Sektor behandelt er in der Dr. Becker Brunnen-Klinik jährlich, die meisten wegen Burnout, Depression, Angststörung, Tinnitus oder Schlafstörung.

Moe-Psychokardiologie

Nach dem Infarkt kommt die Angst

Als Karin K. im November 2014 mitten in der Nacht wach wird, ist sie schweißgebadet. Ein heftiger Schmerz unter dem linken Busen, der bis in den Arm ausstrahlt, lässt sie aufwachen. Karin K. hatte in der Nacht einen Herzinfarkt. Nie hätte sich die 58-Jährige bis zu diesem Zeitpunkt zur Risikogruppe für eine Herzerkrankung gezählt. Zwei Wochen nach ihrer Entlassung aus dem Krankenhaus und eine Woche vor Antritt ihrer kardiologischen Reha erlebt Karin K. ihre erste Panikattacke. Schnell wird ihr klar, dass es so nicht weitergehen kann und sie zieht vorübergehend zu ihrem Sohn. Aber auch das ändert nichts an ihrem Zustand. Im August 2015 endlich ein Lichtblick: „Meine Hausärztin hatte durch eine Informationsveranstaltung von einer Klinik erfahren, die psycho-kardiologische Zusammenhänge untersucht und behandelt. Sie riet mir dringend zu einem Aufenthalt dort.“ Karin K. zögert nicht lange und beantragt bei der Beihilfestelle eine Rehabilitation in der Dr. Becker Klinik Möhnesee.