Was hilft gegen Herbst-Depression?


 

Bewegung und Tageslicht helfen gegen die sogenannte Herbst-Depression.

Bewegung und Tageslicht helfen, Symptome einer sogenannten Herbst-Depression zu lindern.

Bei vielen Menschen leidet die Stimmung, wenn im Herbst die Tage dunkler werden und das Laub von den Bäumen fällt. Aber kann ich im Herbst wirklich leichter an einer Depression erkranken als im Sommer? Ja, sagt unsere Psychologische Psychotherapeutin Julia Döring aus der psychosomatischen Dr. Becker Klinik Juliana in Wuppertal. „Bei Menschen, die bereits unter Depressionen leiden oder kurz davor stehen, verschlimmert sich nach dem Sommer häufig der gesundheitliche Zustand. Gründe sind v. a. das abnehmende Licht und die fehlende Bewegung – viele stellen in der kalten und nassen Jahreszeit ihre Hobbys und ihr Sportprogramm ein. Damit fällt aber ein wichtiger Ausgleich gegen die Belastungen des Alltags weg.“ Die Psychotherapeutin rät deshalb dazu, gerade im Herbst und Winter möglichst viele angenehme Outdoor-Aktivitäten zu unternehmen. „Packen Sie sich warm ein und machen Sie einen Spaziergang. Mit Tageslicht und Bewegung können Sie Ihre Psyche in dieser Jahreszeit gut schützen.“

Auch der WDR Lokalzeit Bergisches Land hat die Thematik aufgegriffen und dafür Eindrücke in der Klinik Juliana gesammelt. O-Töne einer Patientin und von Frau Döring finden Sie in der WDR-Mediathek: http://www1.wdr.de/mediathek/video/sendungen/lokalzeit/lokalzeit-bergisches-land/videotruebeswettertruebeseele100_size-L.html?autostart=true#banner