Gier frisst Seele. Burnout in der Finanzbranche


 

Es sind immer innere und äußere Faktoren, die dazu führen, dass jemand an Burnout erkrankt. Dennoch gibt es Berufszweige, deren Strukturen eher dazu führen, dass Mitarbeiter krank werden. Dazu zählen nach Meinung von Chefarzt Dr. Dirk Schröder die Finanz- und Versicherungsbranche. 120 Patienten aus diesem Sektor behandelt er in der Dr. Becker Brunnen-Klinik jährlich, die meisten wegen Burnout, Depression, Angststörung, Tinnitus oder Schlafstörung. Als Ursachen der Erkrankung erkennt er z. B. die gefühlte Arbeitslast, unrealistische Zielvorgaben, fehlende Wertschätzung, ethische Konflikte und Ohnmachtsgefühle. Auch der Imageverlust der Finanz- und Versicherungsbranche macht seiner Meinung nach den Mitarbeitern zu schaffen. Diese Einschätzung wird von Studien wie z. B. von der Deutschen Versicherungsbörse untermauert. Demnach sind 50% der Angestellten an Burnout erkrankt oder akut gefährdet zu erkranken.

In unserem Video erzählt ein Patient der Dr. Becker Brunnen-Klinik seine Geschichte und was ihn auf der Arbeit in der Bank krank gemacht hat. Sein HNO-Arzt hatte ihm dringend zu einer psychosomatischen Rehabilitation geraten. In der Klinik lernt er, Stresssymptome frühzeitig zu erkennen und seine eigenen Bedürfnisse wieder wahrzunehmen. Auch für den Umgang mit dem Tinnitus bekommt er Strategien an die Hand. In der Gruppentherapie lernt er andere Angestellte aus der Banken- und Versicherungsbranche kennen, die wie er auf der Arbeit krank geworden sind und unter Erschöpfung leiden. Ihnen bietet die Dr. Becker Brunnen-Klinik eine spezielle Therapieform an.
YouTube Preview Image

Tags: , , , , , , , , ,

Ähnliche Artikel

Maßnahmen gegen Phantomschmerzen - die virtuelle Therapie bietet neue Möglichkeiten

Virtuelle Therapie – Hilfe bei Phantomschmerzen

Ein junger Mann Anfang 30 verliert durch einen Motorradunfall sein Bein in Kniehöhe und hat seitdem mit Phantomschmerzen zu kämpfen. Wie kann ihm durch virtuelle Hilfsmittel geholfen werden? Ein Interview.

Moe-Psychokardiologie

Nach dem Infarkt kommt die Angst

Als Karin K. im November 2014 mitten in der Nacht wach wird, ist sie schweißgebadet. Ein heftiger Schmerz unter dem linken Busen, der bis in den Arm ausstrahlt, lässt sie aufwachen. Karin K. hatte in der Nacht einen Herzinfarkt. Nie hätte sich die 58-Jährige bis zu diesem Zeitpunkt zur Risikogruppe für eine Herzerkrankung gezählt. Zwei Wochen nach ihrer Entlassung aus dem Krankenhaus und eine Woche vor Antritt ihrer kardiologischen Reha erlebt Karin K. ihre erste Panikattacke. Schnell wird ihr klar, dass es so nicht weitergehen kann und sie zieht vorübergehend zu ihrem Sohn. Aber auch das ändert nichts an ihrem Zustand. Im August 2015 endlich ein Lichtblick: „Meine Hausärztin hatte durch eine Informationsveranstaltung von einer Klinik erfahren, die psycho-kardiologische Zusammenhänge untersucht und behandelt. Sie riet mir dringend zu einem Aufenthalt dort.“ Karin K. zögert nicht lange und beantragt bei der Beihilfestelle eine Rehabilitation in der Dr. Becker Klinik Möhnesee.

Sex nach Herzinfarkt

Sex nach Herzinfarkt – ein Dr. Becker Ratgeber

Nach einem Herzinfarkt vertrauen viele Patienten ihrem Körper nicht mehr. Auch sexuelle Aktivität erscheint gefährlich. Deshalb gibt Dr. Peter Willers, Oberarzt Kardiologe in der Dr. Becker Klinik Möhnesee, in unserem Video-Ratgeber wichtige Tipps für den Sex nach einem Herzinfarkt.