Vertragsklinik? Die Tricks der Krankenkassen


 

Waltraud Ahne möchte ihre Reha nach der Wirbelsäulen-OP an ihrem Wohnort Bad Windsheim in der Dr. Becker Kiliani-Klinik machen. Doch ihre Krankenkasse, die Barmer GEK, lehnt den Antrag ab mit der Begründung, die gewünschte Klinik sei keine “Vertragsklinik”. Frau Ahne schaltet den Arbeitskreis Gesundheit e.V. ein. Dessen Geschäftsführer, der Jurist Ingo Dörr, deckt auf, dass die Begründung der Kasse nicht rechtmäßig ist. Mit seiner Unterstützung kann Frau Ahne schließlich die Reha in ihrer Wunschklinik am Heimort Bad Windsheim antreten. Ihr Tipp an alle, die einen Antrag auf Reha stellen: Bei der Reha-Antragsstellung nicht alles glauben, was die Kostenträger sagen und sich im Zweifelsfall Hilfe holen, zum Beispiel beim Arbeitskreis Gesundheit e.V.

Der Arbeitskreis Gesundheit e.V. ist ein gemeinnütziger Zusammenschluss von Kliniken unterschiedlicher Fachrichtungen, der Informationen über die medizinische Versorgung veröffentlicht. Er unterstützt und berät Patienten und Patienten beratende Stellen wie Sozialdienste kostenlos, zum Beispiel bei der Reha-Antragsstellung. arbeitskreis-gesundheit.de | Telefon (kostenlos aus dem dt. Festnetz): 0800 100 6350. Patienten haben nach dem Sozialgesetzbuch SGB IX das Recht, sich eine geeignete Rehaklinik auszusuchen. Mehr dazu unter: dbkg.de/beantragung

Link zum Video: YouTube Preview Image Vertragsklinik? Die Tricks der Krankenkassen