Spinat-Smoothie


 

Täglich fünf verschiedene Gemüse- und Obstsorten: Das wird von der Deutschen Gesellschaft für Ernährung empfohlen. An einigen Tagen ist das ein Kinderspiel, an anderen schafft man es mühsam auf zwei. Eine simple und erfrischende Art schnell auf eine umfassende Versorgung zu kommen, ist es, sich einen Smoothie zu mixen.

Und unser Spinat-Smoothie liefert, neben den Vitaminen aus Banane und Apfel, auch noch weitere wertvolle Nährstoffe für unser Gehirn.

Denn in Spinat findet sich die Vorstufe des Neurotransmitters Serotonin. Eine Mangelerscheinung an Serotonin kann die Entstehung von Depressionen, Gereiztheit und Schlafstörungen begünstigen. Außerdem liefert Spinat eine moderate Menge Eisen, welches den Sauerstofftransport reguliert und die Zellen schützt.
Für ein gesundes Zellwachstum und Zellstoffwechsel ist auch der Verzehr von gesunden, ungesättigten Fetten wichtig. Leinöl ist einer der besten Quellen für Omega-3-Fettsäuren und kann bei einer depressiven Erkrankung positiv unterstützen.

Zutaten für 2 Personen:

1 (mittelgroße) Banane
1 (mittelgroßer) Apfel
40 g Blattspinat
80 ml Trinkwasser
80 ml Apfelsaft
5 ml Leinöl    

Zubereitung:

Den Apfel entkernen und in grobe Stücke schneiden. Die Banane schälen. Blattspinat säubern und zupfen. Alle Zutaten in einen Mixer geben und bis zur gewünschten Konsistenz vermengen.

Ähnliche Artikel

Zu wenige psychisch Kranke kennen Reha-Angebote

Angesichts der alarmierenden Zahlen, welche die Deutsche Rentenversicherung vor einigen Tagen zum Anstieg der Frühverrentungen aufgrund psychischer Erkrankungen veröffentlicht hat, wird die psyschosomatische Rehabilitation immer wichtiger. Dass es dieses Angebot überhaupt gibt, wissen allerdings nur wenige Betroffene: http://www.aerztezeitung.de/news/article/675038/psychisch-kranke-fragen-reha-nach.html Über Kommentare… mehr lesen →

iStock_000009419094Small

Ruhepausen für besseres Multitasking

Wann empfinden Sie Stress? Wenn der Schreibtisch überquillt? Wenn Lärm Sie von der Arbeit abhält? Oder wenn Sie sich zwischen Konzert und Party entscheiden müssen? Zu viel Leistungs- und Zeitdruck oder zahllose Termine in der Freizeit – jeder hat seine individuellen Stressauslöser und jeder geht anders damit um. Manche Menschen sagen von sich, sie hätten sich an den tagtäglichen Stress gewöhnt. Aber hier ist Vorsicht geboten, denn es kann ernsthafte Folgen nach sich ziehen, Stress einfach zu verdrängen. Wenn schon die ersten körperlichen Symptome signalisieren, dass es nun reicht mit der permanenten Überforderung, ist der Burnout nicht mehr weit.

Hüft-TEP Patienten müssen auf dem Tennisplatz einiges beachten

Tennis mit künstlichem Hüftgelenk – geht das?

Was darf Mann und Frau nach einer künstlichen Hüfte?
Können Patienten mit künstlicher Hüfte weiter Tennis spielen? In unserem Video erklärt Chefarzt Prof. Dr. Klaus M. Peters, Orthopäde und selbst leidenschaftlicher Tennisspieler, was Menschen mit künstlichem Hüftgelenk auf dem Tennisplatz beachten müssen.