28

Patienten/innen haben entschieden: Das Dr. Becker Neurozentrum Niedersachsen ist die beste neurologische Rehaklinik Deutschlands

Für ihre Qualitätssicherung hat die Deutsche Rentenversicherung Bund (DRV) 78 neurologische Rehabilitationskliniken in Deutschland miteinander verglichen. 6.547 Rehabilitanden/innen bewerteten, wie zufrieden sie mit ihrer Rehabilitation und dem Rehabilitationserfolg waren. Das Dr. Becker Neurozentrum Niedersachsen in Bad Essen schnitt bei den Patienten/innen in beiden Kategorien am besten ab.

Ingo Dörr Bild Portrait Passfoto hochkant-Vorschau

„Es lohnt sich, sich zu wehren. Das müssen die Patienten wissen!“

Bis zu 1.000 Mal im Jahr klingelt im Leipziger Büro des Arbeitskreises Gesundheit e.V. das Telefon. Der gemeinnützige Verein unterstützt Patienten unentgeltlich bei Fragen und Problemen rund um die stationäre Reha. Ein gefragter Service, denn der Weg in die (Wunsch-)Klinik gestaltet sich häufig holprig. Da kommt eine helfende Hand gerade recht.

Sex nach Schlaganfall

Sex nach Schlaganfall – ein Dr. Becker Ratgeber

Nach einem Schlaganfall müssen sich Patienten und ihre Partner auch beim Sex auf die neue Situation einstellen. In unserem Video erklärt Korinna Grebe, leitende Rehakoordinatorin in der Dr. Becker Rhein-Sieg-Klinik, welche Stellungen und Hilfsmittel ratsam sind.

Rettungsdienst

Schlaganfall: Warnzeichen richtig deuten

Ein Schlaganfall kann jeden treffen. Auch junge Menschen sind von diesem Risiko nicht ausgenommen. Umso wichtiger ist es, mögliche Warnzeichen richtig zu deuten und schnell zu reagieren. Dr. Ebke, Chefarzt Neurologie in der Dr. Becker Rhein-Sieg-Klinik, hat sich für uns mit dem Thema auseinandergesetzt.

Moe-Psychokardiologie

Nach dem Infarkt kommt die Angst

Als Karin K. im November 2014 mitten in der Nacht wach wird, ist sie schweißgebadet. Ein heftiger Schmerz unter dem linken Busen, der bis in den Arm ausstrahlt, lässt sie aufwachen. Karin K. hatte in der Nacht einen Herzinfarkt. Nie hätte sich die 58-Jährige bis zu diesem Zeitpunkt zur Risikogruppe für eine Herzerkrankung gezählt. Zwei Wochen nach ihrer Entlassung aus dem Krankenhaus und eine Woche vor Antritt ihrer kardiologischen Reha erlebt Karin K. ihre erste Panikattacke. Schnell wird ihr klar, dass es so nicht weitergehen kann und sie zieht vorübergehend zu ihrem Sohn. Aber auch das ändert nichts an ihrem Zustand. Im August 2015 endlich ein Lichtblick: „Meine Hausärztin hatte durch eine Informationsveranstaltung von einer Klinik erfahren, die psycho-kardiologische Zusammenhänge untersucht und behandelt. Sie riet mir dringend zu einem Aufenthalt dort.“ Karin K. zögert nicht lange und beantragt bei der Beihilfestelle eine Rehabilitation in der Dr. Becker Klinik Möhnesee.