Trotz des demografischen Wandels sinken die Ausgaben für Reha. Wie lässt sich das erklären?

Ausgaben für Reha sinken

Trotz des demografischen Wandels und der steigenden Zahl an Pflegebedürftigen geben die Krankenkassen weniger Geld für Vorsorge und Rehabilitation aus. Das geht aus der vom Bundesministerium für Gesundheit (BMG) veröffentlichten Statistik für das Jahr 2010 hervor. Seit 2007 besteht für die Krankenkassen eine gesetzliche Verpflichtung, die Zahl von Reha-Anträgen und deren Bewilligung zu veröffentlichen. Im… mehr lesen →

Ulrich Kurlemann, Dr. Maren Grautmann, Privat-Doz. Dr. med. Tobias Leniger, Hans-Jörg Kohorst

Sozialdienste im Spannungsfeld

Sozialdienste in Krankenhäusern stehen im Spannungsfeld zwischen der Ökonomisierung des Gesundheitswesens und der zunehmenden Nachfrage nach psychosozialer Betreuung und unterstützender Beratung im komplizierten deutschen Gesundheitssystem. Um zukünftig eine patientenorientierte, bedarfsgerechte und auch effiziente Versorgung…

Grafik

Ausgaben für Rehabilitation und Teilhabe: Tendenz steigend

Die Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation (BAR) hat die Ausgaben für Rehabilitation und Teilhabe für den Zeitraum 2008 – 2010 veröffentlicht. Demnach haben die Sozialleistungsträger im Jahr 2010 insgesamt 28,8 Mrd. Euro für Leistungen zur medizinischen Rehabilitation, zur Teilhabe am Arbeitsleben sowie zur Teilhabe am Leben in der Gemeinschaft ausgegeben. Das sind etwa 1,0 Mrd. Euro mehr… mehr lesen →