Zu wenige psychisch Kranke kennen Reha-Angebote


 

Angesichts der alarmierenden Zahlen, welche die Deutsche Rentenversicherung vor einigen Tagen zum Anstieg der Frühverrentungen aufgrund psychischer Erkrankungen veröffentlicht hat, wird die psyschosomatische Rehabilitation immer wichtiger. Dass es dieses Angebot überhaupt gibt, wissen allerdings nur wenige Betroffene:

http://www.aerztezeitung.de/news/article/675038/psychisch-kranke-fragen-reha-nach.html

Über Kommentare und Anregungen freue ich mich!

 

www.dbkg.de

 

 

Ähnliche Artikel

Ein starker Rücken in 30 Sekunden

Jedes Jahr am 15. März ist in Deutschland „Tag der Rückengesundheit“. Die Physiotherapeuten des Dr. Becker PhysioGym haben deshalb eine 30-Sekunden-Übungssequenz zusammengestellt, die Rückenbeschwerden vorbeugt und sich positiv auf das Wohlbefinden auswirkt. Die I-C-H-Übung…

Stöckelschuhe, falsche Ernährung, Nikotin und Alkohol: ein Risiko für die Hüfte?

Diese Nachricht hat für Furore gesorgt: Angeblich leidet Topmodel Naomi Campbell mit ihren gerade mal 45 Jahren an einem Hüftverschleiß und braucht womöglich eine künstliche Hüfte (http://www.bild.de/unterhaltung/leute/naomi-campbell/immer-aerger-mit-der-huefte-43741684.bild.html). Zur Premiere des Films „The Danish Girl“ sei sie nicht wie gewohnt auf Stöckelschuhen erschienen, sondern mit Gehstock ausgerüstet durch die Hintertür geschlichen – wegen schwerer Schmerzen in der Hüfte. Schnell wurde gerätselt, ob ihre hohen Hacken daran schuld seien. Oder etwa eine ungesunde Ernährung, ein übermäßiger Alkohol- und Nikotinkonsum?

Tennis mit künstlichem Hüftgelenk – geht das?

Was darf Mann und Frau nach einer künstlichen Hüfte?
Können Patienten mit künstlicher Hüfte weiter Tennis spielen? In unserem Video erklärt Chefarzt Prof. Dr. Klaus M. Peters, Orthopäde und selbst leidenschaftlicher Tennisspieler, was Menschen mit künstlichem Hüftgelenk auf dem Tennisplatz beachten müssen.