Patienten-Ratgeber zum Thema „Schlaganfall – Ursachen, Symptome, Behandlung“


 

Der Frontmann der Kölner Band BAP Wolfgang Niedecken erlitt am Dienstag einen Schlaganfall. Er liegt seitdem auf der Intensivstation eines Kölner Krankenhauses, die geplante Tour der Rockgruppe BAP wurde abgesagt.

Damit trifft der sogenannte „stroke“ nach Gaby Köster nun schon den zweiten deutschen Prominenten innerhalb kürzester Zeit. Was für die Betroffenen und deren Angehörigen wie „aus heiterem Himmel“ kommt, ist statistisch gesehen keine Überraschung: Jedes Jahr erleiden in Deutschland rund 150.000 Menschen neue Schlaganfälle. Dazu kommen 15.000 Rezidivfälle pro Jahr. Damit gehört der Schlaganfall zu den häufigsten Erkrankungen in Deutschland. Er ist die dritthäufigste Todesursache und die häufigste Ursache für mittlere und schwere Behinderung.

Bei einem Schlaganfall ist die unverzügliche ärztliche Versorgung unerlässlich. Je schneller der Betroffene in eine der sogenannten „stroke units“ eingeliefert wird, desto besser sind seine Heilungschancen. Ebenfalls ausschlaggebend für die spätere Genesung sind die unmittelbar an die Akutversorgung anschließenden Rehamaßnahmen.

Angesichts der Schwere und Häufigkeit der Krankheit ist eine umfassende Aufklärung der Bevölkerung wichtig. Wer die Ursachen für einen Schlaganfall kennt, kann der Erkrankung vorbeugen. Wer die Symptome eines Schlaganfalls erkennt, ist handlungsfähig, und kann unverzüglich lebensrettende Maßnahmen ergreifen, wenn es drauf ankommt.

Ich habe aus diesem Grund einen Patienten-Ratgeber rund um das Thema Schlaganfall und seine Behandlung zusammengestellt. Dieser soll niedergelassene Ärzte und medizinisches Fachpersonal bei der Aufklärung zum Thema Schlaganfall unterstützen. Sie können das Dokument für Ihre Patienten einfach herunterladen; ich habe darauf geachtet, allgemein verständliche und hilfreiche Informationen zusammenzutragen.

Ich hoffe, Sie damit bei Ihrer Arbeit zu unterstützen. Über Anregungen und weitere Informationen für den Ratgeber „Schlaganfall“ freue ich mich wie immer.

Schlaganfall_Patienten-Ratgeber.pdf

Ähnliche Artikel

Wenn Wissen zur Handlung wird

Dr. Rainer Schubmann, Chefarzt der Dr. Becker Klinik Möhnesee, hat den Patientenratgeber „Psycho-Kardiologie kompakt“ über die Wechselwirkungen von Herz und Seele verfasst. Inhaltlich hat er sich dafür an den vielen Fragen orientiert, die Patienten und Angehörige hatten und haben.

Rückkehr ins Arbeitsleben bei psychischer Erkrankung

Dr. Alexey Tarasov, Chefarzt der Dr. Becker Brunnen-Klinik, die auf psychosomatische Rehabilitation spezialisiert ist, erklärt im Interview, wie effiziente Wiedereingliederung bei psychisch erkrankten Arbeitnehmer/innen gelingen kann – und wie wichtig hierbei die Nachsorge ist.

Kürbiskernaufstrich

Für das psychische Wohlbefinden sind Kürbiskerne zuträglich, denn sie enthalten die wichtige Aminosäure Tryptophan. Tryptophan sorgt für die Ausschüttung des Glückshormons Serotonin im Körper.