Broken Heart – wenn Liebeskummer das Herz zerbricht


 

iStock_000009024892Large

Liebeskummer kann zu einer ernsthaften Gefahr für die Gesundheit werden

Liebeskummer ist schrecklich. Die Welt scheint hinter einem grauen Schleier, innerlich zerreißt einen fast der Trennungsschmerz. Meistens helfen gute Gespräche mit Freunden, etwas Ablenkung, eine ordentliche Menge Schokolade und Taschentücher über die schlimmste Zeit hinweg. Wie Sie Ihren Trennungsschmerz am besten überwinden, dazu gibt es im Netz einiges an Tipps.

Der Liebeskummer kann aber auch zur ernsthaften Gefahr für die Gesundheit werden. Wenn zusätzlich zum empfundenen Trennungsschmerz lokale Schmerzen im Brustkorb auftreten, sprechen Mediziner vom sogenannten „Broken-Heart-Syndrom“ oder „Stress-Kardiomyopathie“. „Die Symptome sind ähnlich wie bei einem Herzinfarkt, die Ursachen jedoch verschieden. Bei einem Herzinfarkt sind die den Herzmuskel versorgenden Blutgefäße verstopft, bei Liebeskummer sorgen Stresshormone für eine Engstellung dieser Gefäße. Die Folge ist letztendlich ähnlich: Der Herzmuskel ist unterversorgt und schmerzt“, erläutert Dr. Rainer Schubmann, Chefarzt der kardiologischen Abteilung der Klinik Möhnesee. Seine Einrichtung beschäftigt sich schon seit längerem mit den Zusammenhängen von körperlichen Reaktionen insbesondere des Herzens und seelischen Vorgängen und eröffnete 2007 das Zentrum für Psychokardiologie.

Für die Betroffenen ist die gute Nachricht: Die lokal empfunden Herzschmerzen sind kein Grund zur Panik! Während bei einem richtigen Infarkt Muskelgewebe durch die Verstopfung der Arterien abstirbt, ist dies bei Herzbeschwerden, die durch Stress bzw. Liebeskummer ausgelöst werden, sehr selten der Fall. Hier bleibt die notwendige Mindestversorgung weiter gesichert. Doch ernst nehmen sollte man die Symptome bei anhaltenden Beschwerden natürlich. Am besten einen Arzt aufsuchen! Dieser kann für die Akutphase ein Medikament (Betablocker) verschreiben, damit das Herz wieder richtig funktioniert. Es ist außerdem wichtig, den weiteren Verlauf zu beobachten. Legen sich die Broken-Heart-Symptome nicht bald wieder, können Folgeschäden wie Depressionen, Bluthochdruck und Herzrhythmusstörungen auftreten. Der Betroffene sollte dann mit dem Arzt über eine weiterführende Behandlung sprechen.

www.dbkg.de

Tags: , , , , , ,

Ähnliche Artikel

Selleriebratling

Sellerie ist eine gute Quelle für B-Vitamine, die für eine geregelte Verdauung sorgen und Kalium, das für die Funktion von Muskel- und Nervenzellen wichtig ist. Durch seine harntreibende Wirkung ist der Verzehr von Sellerie ein Muss bei Reuma und Gicht.

Vegetarisches Kartoffelgulasch

Das vegetarische Kartoffelgulasch ist lecker, schnell gemacht und gut für die Herzgesundheit. Der Kohl stärkt die Blutgefäßwände und kann so Artheriosklerose und Thrombosen vorbeugen. Das Gericht ist kalorien- und vor allem cholesterinarm und somit die richtige Ernährung für kardiologisch Erkrankte.

Buttermilch-Leinsamen-Pudding

#Leinsamen sehen zwar eher langweilig und unscheinbar aus, doch sie haben es in sich. Sie bestehen zu einem Viertel aus Ballaststoffen und sind so für unsere #Darmgesundheit zuträglich. Die Darmbakterien zersetzen die Ballaststoffe zu Buttersäure, was sich auf unseren #Cholesterinspiegel auswirkt und positiv für unser Herz-Kreislauf-System ist.