Wie erkenne ich einen Schlaganfall?


 

F-A-S-T_Schlaganfall

Bei einem Schlaganfall zählt jede Minute

Bei einem Schlaganfall zählt jede Minute, um Nervenzellen zu retten. Aber wie erkenne ich als Laie, ob jemand einen Schlaganfall hat? Anlässlich des heutigen „Tag gegen den Schlaganfall“ will ich gerne wieder einmal auf  F-A-S-T hinweisen, einen einfachen und schnellen Test, das herauszufinden. Dabei muss beurteilt werden, ob ein Patient normal lächeln, beide Arme heben oder halten und einen einfachen Satz verständlich formulieren kann.

Und so geht’s:

 

F-A-S-T

F – face:     
Bitten Sie die Person, zu lächeln. (Das Gesicht wird bei Lähmung einseitig verzogen.)

A – arms:    
Bitten Sie die Person, gleichzeitig beide Arme nach vorne zu heben, Handflächen nach oben. (Bei einer Lähmung kann ein Arm nicht gehoben werden bzw. dreht sich, vor allem bei geschlossenen Augen, ab.)

S – speech:
Bitten Sie die Person, einen einfachen Satz nachzusprechen, zum Beispiel: „Ich benötige keine Hilfe.“ (Der Satz muss korrekt wiederholt werden, die Sprache darf nicht verwaschen sein.)

T – time:
Bei einem Schlaganfall zählt jede Minute. Tritt eines dieser Symptome auf, ist unverzüglich der Notarzt unter der 112 zu rufen. Dabei ist es wichtig, den Verdacht auf Schlaganfall zu äußern, damit entsprechende Vorbereitungen für den Rettungseinsatz eingeleitet werden können.

Tags: , ,

Ähnliche Artikel

Was Sie beim Joggen im Winter beachten sollten

Muss ich mich im Winter vor dem Laufen besonders aufwärmen? Was ziehe ich an? Bei welcher Temperatur ist Schluss mit dem Training? Sporttherapeut Ulrich Häussermann vom Dr. Becker PhysioGym Nümbrecht gibt Tipps, was man beim Laufen in der Kälte beachten… mehr lesen →

Natur als Kraftquelle: Kajaktherapie in der Dr. Becker Klinik Möhnesee

Den Naturraum Möhnesee als Kraftquelle für Gesundheit und Erholung erlebbar machen – das ist der Gedanke, der der Kajaktherapie in der Klinik Möhnesee zugrunde liegt. Im Video erklärt Sporttherapeut Ulrich Feldmann, wie er arbeitet und was für ihn die besonderen Momente auf dem See sind.

Gier frisst Seele. Burnout in der Finanzbranche

Es sind immer innere und äußere Faktoren, die dazu führen, dass jemand an Burnout erkrankt. Dennoch gibt es Berufszweige, deren Strukturen eher dazu führen, dass Mitarbeiter krank werden. Dazu zählen nach Meinung von Chefarzt Dr. Dirk Schröder die Finanz- und Versicherungsbranche. 120 Patienten aus diesem Sektor behandelt er in der Dr. Becker Brunnen-Klinik jährlich, die meisten wegen Burnout, Depression, Angststörung, Tinnitus oder Schlafstörung.