Auf einmal ging nichts mehr


 

Spazieren gehen, Unkraut jäten, Fahrrad fahren – ein Schlaganfall riss Heinz T. plötzlich aus seinem Alltag. Nach der Akutversorgung fand er durch die Rehabehandlung im Dr. Becker Neurozentrum Niedersachsen Schritt für Schritt zurück in sein Leben. Für die Reportage kommt er noch mal zurück in die Klinik und erinnert sich gemeinsam mit seiner Ehefrau an diese schlimmen Tage im gemeinsamen Leben und den anstrengenden, aber lohnenden Weg aus der Krankheit. Ein Film, der berührt und betroffenen Schlaganfall-Patienten und ihren Angehörigen Mut macht!

YouTube Preview Image

 

www.dbkg.de

Tags: , ,

Ähnliche Artikel

Früh-Reha ist keine Glückssache

ach einem neurologischen Akutereignis wie etwa einem Schlaganfall oder einem Hirnschlag ist es äußert wichtig, die richtige Anschlussbehandlung zu erhalten, um Folgeschäden, wie z.B. eine bleibende Lähmung oder Sprachstörung zu vermeiden. Auf diese sogenannte neurologisch-neurochirurgische Frührehabilitation haben Versicherte einen gesetzlichen Anspruch…

Was hilft gegen Herbst-Depression?

Etwa ein Prozent der Deutschen leiden unter einer so genannten Herbst-Depression. Sie sind müde und antriebslos, wenn es draußen früh dunkel wird und das Wetter kalt ist. Was dagegen hilft, sagt unsere Psychologische Psychotherapeutin Julia Döring aus der psychosomatischen Dr. Becker Klinik Juliana in Wuppertal.

Rehabilitation bei Depression: ein Patient erzählt

Carl-Uwe Bluhm ist ein solider, beständiger Mensch, der die Struktur in seinem Leben schätzt: 27 Jahre lang ist er als Vertreter im Außenhandel eines großen Tiefkühlunternehmens tätig. Bis zu dem Punkt, an dem er den zunehmenden Leistungsdruck in seinem Beruf nicht mehr erträgt.