Wo geht’s lang zur Reha? – Tipps und Infos


 

Burg0344

Burnout, Herzinfarkt, Bandscheibenvorfall – drei von vielen Gründen für eine stationäre Reha. Ob diese genehmigt wird, hängt jedoch vom Kostenträger ab. Was, wenn dieser den Rehaantrag ablehnt? Wie komme ich trotzdem zu meiner Reha und was erwartet mich dann überhaupt? Auf diese und weitere Fragen gibt der WISO-Tipp vom vergangenen Montag Antworten. Außerdem erzählt ein Patient der Dr. Becker Burg-Klinik, wie es ihm dort in der Therapie ergeht und welche Hürden er überwinden musste, um endlich eine stationäre Reha bewilligt zu bekommen. Hier geht’s zum WISO-Tipp in der ZDFmediathek: WISO-Tipp Kur und Reha

Tags: , , , , ,

Ähnliche Artikel

„Ohne Reha säße ich nicht hier“

Als die Zahnarzthelferin Susanne Altemeyer am 31. März 2000 aufgrund eines Hirnvirus auf der Arbeit ins Wachkoma fällt, ist sie 25 Jahre alt. 13 Monate wird sie auf der Intensivstation in der Essener Uni-Klinik versorgt. Als die Ärzte dort nichts mehr für sie tun können, kommt sie zuerst in ein Hospiz und anschließend in ein Mühlheimer Pflegeheim. Erst als sich die Familie an das Patientennetzwerk CERES e.V. in NRW wendet, erfährt die junge Frau Hilfe und erobert Schritt für Schritt ihr altes Leben.

Mit Fingerspitzengefühl zu mehr Gesundheit

Akupressur ist eine Therapieform der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM). Die Methode eignet sich sehr gut zur Eigenbehandlung und kann helfen, kleine alltägliche Beschwerden zu lindern. Wir zeigen Ihnen zehn verschiedene Akupressurpunkte und erläutern, gegen welche Leiden sie stimuliert werden können. Die… mehr lesen →

Rosmarinkartoffeln aus dem Ofen

Auch die Kartoffeln sind gerade für Herzpatienten/innen zuträglich, denn im Falle einer kardiologischen Erkrankung sollte besonders auf den Kalium- und Magnesium-Haushalt geachtet werden: Ein Mangel an Kalium oder Magnesium kann Herzrhythmusstörungen auslösen oder verstärken. Beides liefert das Knollengemüse unserem Körper.