Burnout – was vorbeugt und was man dagegen tun kann


 

Burnout und Depressionen gehören zu den häufigsten psychischen Erkrankungen. Bei Betroffenen und Angehörigen herrscht nach wie vor viel Unsicherheit darüber, wie sich die beiden Störungsbilder voneinander abgrenzen lassen, was man dagegen tun kann und wie man sich davor schützt. Diese Fragen beantwortet Dr. Christiane Ihlow, Chefärztin der Psychosomatik in der Dr. Becker Klinik Möhnesee, in einem Podcast der Bundesinnungskrankenkasse Gesundheit BIG – direkt gesund. Hier geht es zum Interview: Podcast BIG – direkt gesund: Thema Burnout

Dr. Christiane Ihlow informiert zum Thema Burnout.

Dr. Christiane Ihlow informiert zum Thema Burnout.

Tags: , , , ,

Ähnliche Artikel

Nach dem Infarkt kommt die Angst

Als Karin K. im November 2014 mitten in der Nacht wach wird, ist sie schweißgebadet. Ein heftiger Schmerz unter dem linken Busen, der bis in den Arm ausstrahlt, lässt sie aufwachen. Karin K. hatte in der Nacht einen Herzinfarkt. Nie hätte sich die 58-Jährige bis zu diesem Zeitpunkt zur Risikogruppe für eine Herzerkrankung gezählt. Zwei Wochen nach ihrer Entlassung aus dem Krankenhaus und eine Woche vor Antritt ihrer kardiologischen Reha erlebt Karin K. ihre erste Panikattacke. Schnell wird ihr klar, dass es so nicht weitergehen kann und sie zieht vorübergehend zu ihrem Sohn. Aber auch das ändert nichts an ihrem Zustand. Im August 2015 endlich ein Lichtblick: „Meine Hausärztin hatte durch eine Informationsveranstaltung von einer Klinik erfahren, die psycho-kardiologische Zusammenhänge untersucht und behandelt. Sie riet mir dringend zu einem Aufenthalt dort.“ Karin K. zögert nicht lange und beantragt bei der Beihilfestelle eine Rehabilitation in der Dr. Becker Klinik Möhnesee.

Kartoffelschiffchen

Im Ausland gelten die #Kartoffeln, neben dem Kraut, als das liebste #Gemüse der Deutschen. Ob das stimmt, sei dahingestellt, in jedem Fall liefern sie uns aber viele wichtige #Nährstoffe, auch für die #Herzgesundheit. Denn das enthaltene #Kalium und #Magnesium stabilisiert beispielsweise die Herzzellen.

„Unsere Darmflora ist der Schlüssel zur Gesundheit von Körper, Hirn und Psyche“

Die Zusammensetzung unserer Darmflora wirkt sich auf unsere körperliche und psychische Gesundheit aus – das haben mittlerweile zahlreiche Studien untersucht. Da liegt die Frage nahe, ob sich unsere Gesundheit mittels einer „darmgesunden“ Ernährung positiv beeinflussen lässt. Ja, findet Masumeh Ramezanpour, Oberärztin Neurologie in der Dr. Becker Rhein-Sieg-Klinik, die sich intensiv mit ernährungsmedizinischen Ansätzen auseinandersetzt. Für sie ist eine darmgesunde Ernährung ein wichtiger Baustein eines ganzheitlichen Rehabilitationsansatzes.