Spinat-Smoothie


 

Täglich fünf verschiedene Gemüse- und Obstsorten: Das wird von der Deutschen Gesellschaft für Ernährung empfohlen. An einigen Tagen ist das ein Kinderspiel, an anderen schafft man es mühsam auf zwei. Eine simple und erfrischende Art schnell auf eine umfassende Versorgung zu kommen, ist es, sich einen Smoothie zu mixen.

Und unser Spinat-Smoothie liefert, neben den Vitaminen aus Banane und Apfel, auch noch weitere wertvolle Nährstoffe für unser Gehirn.

Denn in Spinat findet sich die Vorstufe des Neurotransmitters Serotonin. Eine Mangelerscheinung an Serotonin kann die Entstehung von Depressionen, Gereiztheit und Schlafstörungen begünstigen. Außerdem liefert Spinat eine moderate Menge Eisen, welches den Sauerstofftransport reguliert und die Zellen schützt.
Für ein gesundes Zellwachstum und Zellstoffwechsel ist auch der Verzehr von gesunden, ungesättigten Fetten wichtig. Leinöl ist einer der besten Quellen für Omega-3-Fettsäuren und kann bei einer depressiven Erkrankung positiv unterstützen.

Zutaten für 2 Personen:

1 (mittelgroße) Banane
1 (mittelgroßer) Apfel
40 g Blattspinat
80 ml Trinkwasser
80 ml Apfelsaft
5 ml Leinöl    

Zubereitung:

Den Apfel entkernen und in grobe Stücke schneiden. Die Banane schälen. Blattspinat säubern und zupfen. Alle Zutaten in einen Mixer geben und bis zur gewünschten Konsistenz vermengen.

Ähnliche Artikel

DEGEMED-Kampagne “Eine Milliarde MEHR!” erfolgreich gestartet

Die Deutsche Gesellschaft für Medizinische Rehabilitation (DEGEMED) zieht eine positive 30-Tage-Bilanz  hinsichtlich ihrer Anfang Dezember 2011 gestarteten Kampagne „Eine Milliarde MEHR!“. Mehr als 3.000 Mal wurde die Homepage der Kampagne zwischenzeitlich aufgerufen, über 150 Unterstützer, darunter zahlreiche Reha-Kliniken, registrierten sich… mehr lesen →

Mit Patientenleitfaden Arztbesuche besser managen

„Und, was hat der Arzt gesagt?“ – Diese Frage kommt vielen von Ihnen sicher bekannt vor. Und dann: Blackout. Was hat er eigentlich gesagt? Warum machen wir jetzt genau diese Untersuchung? Birgt sie Risiken? Und wie geht es danach eigentlich… mehr lesen →

Burnout – was vorbeugt und was man dagegen tun kann

Burnout und Depressionen gehören zu den häufigsten psychischen Erkrankungen. Bei Betroffenen und Angehörigen herrscht nach wie vor viel Unsicherheit darüber, wie sich die beiden Störungsbilder voneinander abgrenzen lassen, was man dagegen tun kann und wie man sich davor schützt. Diese… mehr lesen →