Zitronen-Seelachsfilet auf Blattspinat


 

Spinat macht stark – zumindest suggeriert uns das eine bekannte Zeichentrickserie. Ob das stimmt, ist mehr als fraglich. Definitiv macht Spinat aber fit und versorgt uns mit wichtigen Nährstoffen.

Und das vor allem auch bei kardiologischen Erkrankungen. Beispielsweise verfügt Spinat über einen moderaten Eisengehalt, der die Blutbildung und den Sauerstofftransport fördert. Den enthaltenen Mineralstoff kann der Körper aus Spinat besonders gut verwerten, da in Spinat auch Vitamin C enthalten ist. Das Vitamin C sorgt für eine vollständige Aufnahme des Eisens im Körper.
Spinat enthält sogar mehr Vitamin C als so manche Zitrusfrucht. Um möglichst viel davon beizubehalten, sollte Spinat daher auch immer nur kurz gegart werden.

Auch magerer Fisch ist zuträglich bei Herz-Erkrankungen. So ist Seelachs sehr cholesterin-, kalorien- und fettarm, aber liefert reichlich Jod, das der Körper für die Produktion von Schilddrüsenhormonen benötigt.

Zutaten für 2 Personen:

2 Seelachsfilets à 150 g
10 ml Zitronensaft
2 Zwiebeln
600 g Blattspinat
2 EL Olivenöl
Pfeffer
Salz
Muskat
ggf. Knoblauch

Zubereitung:

1.    Die Fischfilets säubern, mit dem Zitronensaft säuern und salzen.
2.    Olivenöl (1 EL) in einer Pfanne erhitzen. Fischfilets hinzugeben und von beiden Seiten bei mittlerer Temperatur kurz anbraten.
3.    Die Zwiebeln schälen, halbieren und in feine Ringe schneiden. Das übrige Olivenöl in einem Topf erhitzen und die Zwiebeln darin glasig dünsten.
4.    Blattspinat hinzugeben und mit den Zwiebeln kurz garen lassen. Abschließend mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss abschmecken.
5.    Zusammen mit dem Fisch auf einem Teller anrichten und servieren.

 

Ähnliche Artikel

Wo geht’s lang zur Reha? – Tipps und Infos

Burnout, Herzinfarkt, Bandscheibenvorfall – drei von vielen Gründen für eine stationäre Reha. Ob diese genehmigt wird, hängt jedoch vom Kostenträger ab. Was, wenn dieser den Rehaantrag ablehnt? Wie komme ich trotzdem zu meiner Reha und was erwartet mich dann überhaupt?… mehr lesen →

Kokosmilchreis mit Erdbeersalat

Die in den Erdbeeren enthaltene Folsäure und das Eisen beugen Blutarmut vor, zudem wirkt sich der geringe Glukoseanteil in den Erdbeeren positiv auf den Blutzuckerstoffwechsel aus.

Wenn Wissen zur Handlung wird

Dr. Rainer Schubmann, Chefarzt der Dr. Becker Klinik Möhnesee, hat den Patientenratgeber „Psycho-Kardiologie kompakt“ über die Wechselwirkungen von Herz und Seele verfasst. Inhaltlich hat er sich dafür an den vielen Fragen orientiert, die Patienten und Angehörige hatten und haben.