Möhren-Porree-Puffer


 

Kartoffelpuffer sind eine beliebte Hausmannskost. Eine super Alternative für die Herzgesundheit sind unsere Möhren-Porree-Puffer.

Die Carotinoide in Möhren und Porree schützen die Körperzellen und können so Herzerkrankungen vorbeugen. Das im Porree enthaltene Inulin sorgt außerdem dafür, dass der Körper Magnesium und Calcium besser verwerten kann.
Die Ballaststoffe in Karotten und Porree sorgen für eine langanhaltende Sättigung.

Möhren

Die Möhren-Porree-Puffer sind vor allem jetzt im Frühling etwas leichter als die klassischen Puffer aus Kartoffeln. Glücklicherweise haben aber sowohl Karotten, wie auch Lauch eine lange Saisonalität, sodass sie fast das ganze Jahr über genossen werden können. Und das am allerbesten mit ein wenig Kräuter-Dip!

Zutaten für 4 Personen:
300 g Porree
400 g Möhren
60g  Weizenmehl (Typ 405)
2  Eier
1 kleine Zwiebel (etwa 40 g)
Knoblauch, Salz, Pfeffer, Muskatnuss

Etwas Öl
enthält: Weizen, Ei

Zubereitung:
1.    Die Möhren und den Porree putzen. Die Möhren schälen und grob raspeln. Den Porree waschen und in feine Streifen schneiden. Alles in eine Schüssel geben.
2.    Die Eier verquirlen und über die Masse geben. Das Mehl hinzugeben und rühren, sodass alle Zutaten miteinander vermengt sind. Pikant mit den Gewürzen abschmecken.
3.    Das Öl in einer Pfanne erhitzen und den Teig mit einem Esslöffel zu kleinen Puffern formen.
4.    Die Puffer in die Pfanne geben und  von beiden Seiten knusprig backen.

Nährwerte pro Portion:
136 kcal, 568 KJ, 4 g Fett, 17 g Kohlenhydrate, 8 g Eiweiß, 6 g Ballaststoffe, 119 mg Cholesterin, 1,4 g Salz, 6 g Zucker

Ähnliche Artikel

Natur als Kraftquelle: Kajaktherapie in der Dr. Becker Klinik Möhnesee

Den Naturraum Möhnesee als Kraftquelle für Gesundheit und Erholung erlebbar machen – das ist der Gedanke, der der Kajaktherapie in der Klinik Möhnesee zugrunde liegt. Im Video erklärt Sporttherapeut Ulrich Feldmann, wie er arbeitet und was für ihn die besonderen Momente auf dem See sind.

Wirsingcremesuppe mit Kokos

Wirsing ist eine gesunde Nährstoffquelle: Er liefert pflanzliches Eiweiß, die Vitamine C und E, sowie Folsäure, Kalzium, Kalium und Eisen. Zudem ist er durch seinen hohen Wasseranteil kalorienarm und enthält kein Cholesterin und ist daher für Herzpatient*innen besonders gut.

Selleriebratling

Sellerie ist eine gute Quelle für B-Vitamine, die für eine geregelte Verdauung sorgen und Kalium, das für die Funktion von Muskel- und Nervenzellen wichtig ist. Durch seine harntreibende Wirkung ist der Verzehr von Sellerie ein Muss bei Reuma und Gicht.