Sommer-Salat mit Himbeeren


 

Himbeeren schmecken nicht nur nach Sommer, sondern sind auch für unser Herz-Kreislauf-System richtig bekömmlich. Zum einen unterstützt der hohe Vitamin C-Gehalt in den kleinen Beeren unser Immunsystem. Zum anderen sorgt dieser auch dafür, dass das in den Himbeeren enthaltene Eisen optimal in unserem Körper verstoffwechselt werden kann. So fördern Himbeeren die Blutbildung und den Sauerstofftransport im Blut.

Zutaten für 4 Portionen:
500g versch. Blattsalate (Rucola, Lollo Bionda, Lollo Rosso)
8 Cocktailtomaten
1 kleine Zwiebel
1 kleine handvoll Mais (tiefgefroren)
200g Fetakäse
80g Himbeeren
1 Handvoll gehackte Walnüsse

2 EL Rapsöl
2 EL Himbeeressig
1 TL Senf
1-2 TL Italienische Kräuter (je nach Geschmack: Basilikum, Thymian oder Rosmarin)
Salz und Pfeffer

Zubereitung:
1. Blattsalate waschen und trocken schleudern. Die Tomaten waschen und halbieren, die Zwiebel pellen und in halbe Ringe schneiden.
2. Den Mais kurz in wenig Wasser dünsten und den Fetakäse in kleine Würfel schneiden. Alles in eine Schüssel geben und gut vermengen.
3.Für das Dressing Öl, Essig, Salz, Pfeffer und Senf miteinander vermengen. Je nach Geschmack die italienischen Kräuter fein hacken und hinzufügen.
4. Den Salat auf Tellern anrichten, das Dressing löffelweise darüber geben, die Walnüsse darüber streuen und zuletzt ein paar Himbeeren platzieren.
 5. Dazu schmeckt etwas Brot.

Tags: , , , , , , , ,

Ähnliche Artikel

Natur als Kraftquelle: Kajaktherapie in der Dr. Becker Klinik Möhnesee

Den Naturraum Möhnesee als Kraftquelle für Gesundheit und Erholung erlebbar machen – das ist der Gedanke, der der Kajaktherapie in der Klinik Möhnesee zugrunde liegt. Im Video erklärt Sporttherapeut Ulrich Feldmann, wie er arbeitet und was für ihn die besonderen Momente auf dem See sind.

Zufrieden, ausgeglichen und energiegeladen: 6 Tipps zum richtigen Fasten

Zwischen Aschermittwoch und Ostern wird gefastet – so ist es zumindest Tradition im Christentum. Damit soll an die Fastenzeit von Jesus Christus erinnert werden. Je nach Religionszugehörigkeit gibt es für das religiöse Fasten unterschiedliche Regeln. In den meisten Fällen reduzieren die Fastenden ihre Nahrungsaufnahme oder verzichten völlig auf feste Lebensmittel. Genussmittel wie Fleisch, Süßigkeiten, Alkohol oder Zigaretten werden gar nicht oder in Maßen konsumiert. Auch auf bestimmte Lebensgewohnheiten kann sich der Fastengedanke ausweiten, zum Beispiel auf die Einschränkung des Medienkonsums. Für alle, die sich selbst von dem positiven Seiten des Fastens überzeigen wollen, hat Diätassistentin Katharina Petkau einige Tipps.

Wenn Wissen zur Handlung wird

Dr. Rainer Schubmann, Chefarzt der Dr. Becker Klinik Möhnesee, hat den Patientenratgeber „Psycho-Kardiologie kompakt“ über die Wechselwirkungen von Herz und Seele verfasst. Inhaltlich hat er sich dafür an den vielen Fragen orientiert, die Patienten und Angehörige hatten und haben.