Selleriebratling


 

Häufig wird Sellerie nur als zusätzliche Zutat verwendet, um den Geschmack eines Gerichts zu verbessern. Aber erst als Hauptkomponente kann das Gemüse sein ganzes Potential ausschöpfen. Es ist eine gute Quelle für B-Vitamine, die für eine geregelte Verdauung sorgen und Kalium, das für die Funktion von Muskel- und Nervenzellen wichtig ist. Durch seine harntreibende Wirkung ist der Verzehr von Sellerie ein Muss bei Reuma und Gicht.

Zutaten für  4 Personen:
600 g Knollensellerie
1 Ei
100g  Mehl
Paniermehl
10g Paprikapulver
Salz
Pfeffer
Wasser
Rapsöl

Zubereitung:
1. Den Sellerie schälen, halbieren und in 1 cm dicke Scheiben schneiden. Diese für 5 Minuten in Salzwasser garen und danach kalt abschrecken.
2. Ei, Mehl, Wasser und Paprikapulver miteinander verquirlen.
3. Die Selleriescheiben erst durch die Eiermasse ziehen und dann in Paniermehl wälzen.
4. Die Selleriebratlinge in der Pfanne bei mittlerer Temperatur in max. 2 EL Öl abbacken bis sie gold braun sind .

Tags: , , , , , , , , ,

Ähnliche Artikel

Apfel-Lauch-Gemüse

Im #Porree ist zudem das Flavonoid #Kaempferol enthalten. Dieses schützt die Innenwände der Blutgefäße vor Schäden und ist somit zuträglich für die #Herzgesundheit.

Möhren-Porree-Puffer

Kartoffelpuffer sind eine beliebte Hausmannskost. Eine super Alternative für die Herzgesundheit sind unsere Möhren-Porree-Puffer. Die Carotinoide in Möhren und Porree schützen die Körperzellen und können so Herzerkrankungen vorbeugen. Das im Porree enthaltene Inulin sorgt außerdem dafür, dass der Körper Magnesium und Calcium besser verwerten kann.
Die Ballaststoffe in Karotten und Porree sorgen für eine langanhaltende Sättigung.

Natur und heilen: Wie die Natur bei Schmerzen, Depression und Ängsten helfen kann

Intuitiv scheinen wir zu wissen, wie gut die Natur für unser seelisches und körperliches Wohlbefinden ist. Dass zwischen Natur und Gesundheit ein Zusammenhang besteht, haben mittlerweile auch zahlreiche Studien bestätigt. So spielt die Umgebung eine wichtige Rolle im Genesungsprozess bei vielen verschiedenen Krankheiten und Beschwerden wie z. B. Depressionen, Angststörungen oder chronischen Schmerzen. Für Rehabilitanden kann es deshalb von Vorteil sein, ihr alltägliches Umfeld für die Zeit ihrer Rehabehandlung zu verlassen und von der gesundheitsfördernden Wirkung der Natur zu profitieren.