Lauwarmer Rosenkohlsalat


 

Haben Sie #Rosenkohl schon einmal im Salat probiert? Die kleinen Knollen, die unser #Immunsystem im Winter bestens unterstützen und durch Senfölglykoside unser #Herz-Kreis-Laufsystem regulieren und unserer #Herzgesundheit guttun, lassen sich nämlich nicht nur als #Beilage, sondern auch als #Vorspeise super nutzen.

für
250 g Rosenkohl, (möglichst große Röschen)
50 g Schinken, roh, in feine Streifen od. Würfelchen geschnitten
Kümmel
Salz und Pfeffer
Olivenöl
weißer Aceto Balsamico (oder guter Weißweinessig)

Zubereitung

1. Die äußersten, lockeren, dunklen Blätter vom Rosenkohl entfernen. Den Rosenkohl anschließend auf einem feinen Gemüsehobel hauchdünn schneiden. Den geschnittenen Kohl salzen und mit grob gehacktem Kümmel würzen. Durchmischen und mindestens eine halbe Stunde ziehen lassen.

2. Olivenöl in einer Pfanne wärmen und den Schinken kurz darin anbraten. Mit einem guten Schuss Essig ablöschen, mit Pfeffer und etwas Salz abschmecken.

3. Die Pfanne vom Herd nehmen, die Kohlstreifchen in die Pfanne geben und nur ganz kurz auf der Restwärme mit der Schinken-Marinade durchmischen. Der Kohl soll nicht garen, sondern gerade nur lauwarm werden und hellgrün und knackig bleiben.

Ähnliche Artikel

Depression, Angststörung, Erschöpfung. Mutter-Vater-Kind Reha in der Dr. Becker Burg-Klinik

Eltern, die unter einer neurologischen, orthopädischen oder psychosomatischen Erkrankung leiden, stehen oft vor der Frage, wer in diesen Wochen die Versorgung ihres Kindes übernimmt. Dass sie die Möglichkeit haben, ihre Kinder mit in die Klinik zu nehmen, wissen nur die wenigsten. Viele greifen deshalb zur klassischen „Mutter-Kind-Kur“ . Die aber zielt auf die Prävention von Stress ab und richtet sich nicht primär an Eltern mit akuten Erkrankungen oder Belastungen. Bei der „Reha mit Kind“ hingegen steht der Erkrankte im Mittelpunkt.

Möhren-Porree-Puffer

Kartoffelpuffer sind eine beliebte Hausmannskost. Eine super Alternative für die Herzgesundheit sind unsere Möhren-Porree-Puffer. Die Carotinoide in Möhren und Porree schützen die Körperzellen und können so Herzerkrankungen vorbeugen. Das im Porree enthaltene Inulin sorgt außerdem dafür, dass der Körper Magnesium und Calcium besser verwerten kann.
Die Ballaststoffe in Karotten und Porree sorgen für eine langanhaltende Sättigung.

Gurkensalat

#Gurkensalat gibt es in vielen veschiedenen Varianten; stets erfrischend und gut für die #Herzgesundheit, da die #Gurke uns mit ausreichend Wasser versorgt. Haben Sie bei der Zubereitung eines Gurkensalats schon mal über die Schnittgröße des Gemüses nachgedacht? Wir empfehlen die Gurken zu vierteln und in 5mm dicke Scheiben zu schneiden. Daduch wird die Oberfläche für das evtl. energiereiche Dressing verkleinert und beim Essen müssen wir mehr kauen und essen dadurch langsamer.