Kürbiscremesuppe


 

Zum #Herbst gehört die #Kürbissuppe wie das Eis zum Sommer. Die im #Kürbis enthaltenen Farbstoffe #Carotinoide reduzieren das Risiko von Herz-Kreislauf-Erkrankungen, vor allem von #Herzinfarkten und somit unbedingt zuträglich für die #Herzgesundheit.

Zutaten für 4 Personen:

1 EL Rapsöl
250 g Kürbis
ca. ½ l Wasser
50 ml fettarme Milch
50 mg fettarmer Frischkäse
40 ml  Orangensaft
Salz und Pfeffer, Ingwer, Cayennepfeffer

Zubereitung:
Den Kürbis aushöhlen und in kleinen Stücke schneiden. Das Öl in einem Topf erhitzen den  Kürbis kurz dünsten. Mit Wasser und Orangensaft angießen und so lange kochen lassen bis der Kürbis sehr weich ist, dann den Frischkäse dazugeben. Anschließend die Suppe mit dem Pürierstab pürieren und mit den Gewürzen abschmecken. Zum Schluss die Milch dazu geben und nochmals abschmecken.

Nährwerte pro Portion:
67 kcal, 279 KJ, 4 g Fett, 5 g Kohlenhydrate, 3 g Eiweiß, 1 g Ballaststoffe, 3 mg Cholesterin, 0,2 g Salz, 4 g Zucker

Tags: , , , , , , , , , ,

Ähnliche Artikel

Sauerkrautsalat

Sauerkraut ist kalorienarm, eine wahre Vitamin C-Bombe, senkt das Cholesterin im Blut und kann so Herzerkrankungen vorbeugen.

Feldsalat mit gebratenen Birnen und Walnüssen

Heute haben wir in der #Lehrküche einen leckeren herbstlichen Salat gezaubert. Die enthaltenen #Birnen zählen zu den ballaststoffreichsten #Obst-Sorten und machen uns daher lange satt. Darüber hinaus punkten sie mit #Kalium, das den Wasser- und Säuren-Haushalt reguliert und so das Herz-Kreislauf-System stabilisiert. So ist das Herbstobst neben vielen Vitaminen fürs Immunsystem auch noch super für unsere #Herzgesundheit.

Nach dem Infarkt kommt die Angst

Als Karin K. im November 2014 mitten in der Nacht wach wird, ist sie schweißgebadet. Ein heftiger Schmerz unter dem linken Busen, der bis in den Arm ausstrahlt, lässt sie aufwachen. Karin K. hatte in der Nacht einen Herzinfarkt. Nie hätte sich die 58-Jährige bis zu diesem Zeitpunkt zur Risikogruppe für eine Herzerkrankung gezählt. Zwei Wochen nach ihrer Entlassung aus dem Krankenhaus und eine Woche vor Antritt ihrer kardiologischen Reha erlebt Karin K. ihre erste Panikattacke. Schnell wird ihr klar, dass es so nicht weitergehen kann und sie zieht vorübergehend zu ihrem Sohn. Aber auch das ändert nichts an ihrem Zustand. Im August 2015 endlich ein Lichtblick: „Meine Hausärztin hatte durch eine Informationsveranstaltung von einer Klinik erfahren, die psycho-kardiologische Zusammenhänge untersucht und behandelt. Sie riet mir dringend zu einem Aufenthalt dort.“ Karin K. zögert nicht lange und beantragt bei der Beihilfestelle eine Rehabilitation in der Dr. Becker Klinik Möhnesee.