Pastinakentaler mit Kräuterdipp


 

Haben Sie schon mal #Pastinaken probiert? Das heimische Wurzelgemüse zählt nicht unbedingt zu den bekanntesten. Unserer #Herzgesundheit liefern Pastinkane aber wertvolle Nährstoffe wie #Magnesium, das unser Muskel- und Nervensystem unterstützt und #Kalium, das wichtig für eine gesunde Herzfunktion ist.
Unsere Pastinakentaler mit Kräuterdipp sind leckere Alternativen zu den „normalen“ Reibekuchen/Kartoffelpuffer und bringen eine leckere Abwechslung auf Ihren Teller.

Zutaten:
für die Pastinakenbratlinge
1 trockenes Brötchen
500 gr. Pastinaken
1 Zwiebel
1 Ei
3 El. Haferflocken
evtl. Semmelbrösel
Rapsöl zum Braten

für den veganen Kräuterdip
200g Sojajoghurt
1 EL Olivenöl
1/2 Bund Kräuter
1 Zwiebel
1 Zehe Knoblauch
Salz/Pfeffer

Zubereitung

1. Die Brötchen würfeln und im lauwarmen Wasser einweichen. Die Pastinaken schälen, raspeln und in kochendem Salzwasser ca. 10 min weichkochen. Die Zwiebeln schälen und würfeln. Die Pastinaken in einem Sieb abschütten und abkühlen lassen.
2. Das eingeweichte Brötchen gut ausdrücken und mit dem Ei unter die Gemüsemasse heben. Die Masse mit Gewürzen und Kräutern abschmecken und die Haferflocken dazugeben, ggf. dem Teig noch Semmelbrösel beigeben bis alle Flüssigkeit aufgesogen ist. Den Teig 30 Minuten ruhen lassen.
3. Aus dem Teig kleine Bratlinge formen und nach Geschmack in Semmelbrösel wälzen. Die Pfanne mit dem Rapsöl vorheizen und die Bratlinge von beiden Seiten braten bis sie knusprig sind.

Kräuterdipp:
1. Den Knoblauch schälen, die Zwiebel pellen und fein schneiden. Die Kräuter abwaschen und grob hacken. Alle Zutaten des Dips miteinander vermengen und kräftig abschmecken.
2. Den Dipp für mind. 1 Stunde in den Kühlschrank stellen. Nochmals abschmecken und zu den servieren.

Tags: , , , , , , , , , ,

Ähnliche Artikel

Buttermilch-Leinsamen-Pudding

#Leinsamen sehen zwar eher langweilig und unscheinbar aus, doch sie haben es in sich. Sie bestehen zu einem Viertel aus Ballaststoffen und sind so für unsere #Darmgesundheit zuträglich. Die Darmbakterien zersetzen die Ballaststoffe zu Buttersäure, was sich auf unseren #Cholesterinspiegel auswirkt und positiv für unser Herz-Kreislauf-System ist.

Nach dem Infarkt kommt die Angst

Als Karin K. im November 2014 mitten in der Nacht wach wird, ist sie schweißgebadet. Ein heftiger Schmerz unter dem linken Busen, der bis in den Arm ausstrahlt, lässt sie aufwachen. Karin K. hatte in der Nacht einen Herzinfarkt. Nie hätte sich die 58-Jährige bis zu diesem Zeitpunkt zur Risikogruppe für eine Herzerkrankung gezählt. Zwei Wochen nach ihrer Entlassung aus dem Krankenhaus und eine Woche vor Antritt ihrer kardiologischen Reha erlebt Karin K. ihre erste Panikattacke. Schnell wird ihr klar, dass es so nicht weitergehen kann und sie zieht vorübergehend zu ihrem Sohn. Aber auch das ändert nichts an ihrem Zustand. Im August 2015 endlich ein Lichtblick: „Meine Hausärztin hatte durch eine Informationsveranstaltung von einer Klinik erfahren, die psycho-kardiologische Zusammenhänge untersucht und behandelt. Sie riet mir dringend zu einem Aufenthalt dort.“ Karin K. zögert nicht lange und beantragt bei der Beihilfestelle eine Rehabilitation in der Dr. Becker Klinik Möhnesee.

Rosmarinkartoffeln aus dem Ofen

Auch die Kartoffeln sind gerade für Herzpatienten/innen zuträglich, denn im Falle einer kardiologischen Erkrankung sollte besonders auf den Kalium- und Magnesium-Haushalt geachtet werden: Ein Mangel an Kalium oder Magnesium kann Herzrhythmusstörungen auslösen oder verstärken. Beides liefert das Knollengemüse unserem Körper.